Kreditrechner

Kreditvergleich

LeitzinsPlus Tagesgeldkonto der Barclays Bank

Barclays BankTagesgeld gehört mittlerweile zum Standard zahlreicher Banken. Die Barclays Bank, die in Deutschland bisher vor allem für die Ausgabe von Kreditkarten und Ratenkrediten bekannt war, will nun ebenfalls in das Segment der Tagesgeldkonten vordringen und offeriert hierzu ein ganz besonderes Angebot. Das Tagesgeldkonto LeitzinsPlus der Barclays Bank bietet verschiedene Vorteile gegenüber klassischen Tagesgeldangeboten und kann für Anleger so eine echte Alternative darstellen.

Grundsätzlich orientieren sich die Tagesgeldzinsen vieler Banken am aktuellen Leitzins. Wie die Festlegung der Zinssätze im Einzelnen jedoch erfolgt, bleibt vielfach das Geheimnis der Banken, die hier sicher auch auf die Konkurrenz schielen und die Zinssätze nicht nur an den Marktzinsen, sondern auch am Konkurrenzangebot ausrichten. Die Barclays Bank hingegen will mit ihrem LeitzinsPlus Tagesgeldkonto mehr Transparenz bieten und die Tagesgeldverzinsung nun garantiert am Leitzins ausrichten. In den ersten drei Jahren nach Kontoeröffnung erhalten Anleger und Sparer garantiert einen Zins, der 1,75% p.a. über dem Leitzins liegt. Bei einem Leitzins von aktuell 1% p.a. bedeutet dies somit eine derzeitige Verzinsung von 2,75% p.a. Ändert sich der Leitzins, wird sich auch der Zins für das Tagesgeldkonto LeitzinsPlus entsprechend ändern und innerhalb von drei Wochen angepasst.

Die genannte Verzinsung gilt bereits ab dem ersten Euro, wodurch Sparer mit kleineren und größeren Guthaben gleichermaßen von diesem attraktiven Zins profitieren können. Der maximale Anlagebetrag wird mit 500.000 Euro angegeben. Bei steigenden Leitzinsen können Anleger so unmittelbar auch von steigenden Tagesgeldzinsen profitieren. Sinkt der Leitzins weiter, müsste allerdings auch beim Tagesgeldkonto mit einem niedrigeren Zinssatz gerechnet werden. In diesem Fall würden aber auch die anderen Banken sicher ihre Zinssätze senken. Mit dem Tagesgeldkonto LeitzinsPlus schafft die Barclays Bank somit mehr Transparenz am Anlagemarkt und sorgt dafür, dass Sparer genau wissen, wann und unter welchen Umständen ihr Tagesgeldzins verändert wird.

Obwohl die Barclays Bank ein britisches Kreditinstitut ist, ist die Bank durch ihren Sitz in Deutschland dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands Deutscher Banken angeschlossen. Die Einlagen der Kunden sind somit bis zu einer Höhe von 240 Millionen Euro gesichert.

[ www.barclays.de ]